Waldkindergarten bedeutet Abwechslung und Vielfalt

Der wesentliche Unterschied unseres Waldkindergarten gegenüber einem normalen Kindergarten ist, dass sich „Waldkinder“ weit überwiegend in der Natur aufhalten und vorwiegend mit den Dingen spielen, die sie im Wald, auf dem Feld oder in der Natur vorfinden. Nur bei besonders schlechten Wetter bietet unser Bauwagen Unterschlupf zum Geschichten Erzählen, Malen, Basteln und Frühstücken.

Schon aus den „natürlichen“ Lernsituationen im Wald ergeben sich einige Herausforderungen und einzigartige Möglichkeiten.

Durch natürliche, differenzierte, lustvolle Bewegungsanlässe und -möglichkeiten wird zunächst einmal die Grob- und Feinmotorik gefördert. Den Kindern wird die Gelegenheit gegeben, die Grenzen ihrer eigenen Körperlichkeit zu erfahren. Sie erfahren Stille und sollen für das gesprochene Wort sensibilisiert werden. Gelernt werden soll dabei ganzheitlich, d.h. mit allen Sinnen, mit dem Körper und alle Ebenen der Wahrnehmung ansprechend.

Mit dem Wald als Spiel- und Aufenthaltsort werden auch Lernziele verknüpft: Das Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren ursprünglichen Lebensräumen und der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen, die Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen sowie die Wertschätzung der Lebensgemeinschaft Wald und des Lebens sind Lern- und Erfahrungsziele der Waldkindergärten.

 

Die Natur erleben und täglich auf kleine Abenteuerreisen gehen – der Waldkindergarten „Buntspechte“ in Beimerstetten bietet Ihren Kindern die Möglichkeit, die Natur in all ihrer Einzigartigkeit und Schönheit kennenzulernen.

 

Im Waldkindergarten ist kein Tag wie der andere.
Bei uns können Kinder die Vielfalt der Natur entdecken und ihre eigenen Grenzen erproben, dabei erkunden Sie die Umwelt und erleben kleine und große Abenteuer in der Gruppe.

 

Dabei sind die Kinder an der frischen Luft.
Keine Türen, keine Wände, kein Lärm, keine Reizüberflutung – in der freien Natur finden Kinder alles, um ihre ganzheitliche Entwicklung zu fördern. Bei schlechtem Wetter steht uns ein warmer Bauwagen zur Verfügung.

 

Spielend lernen im Wald und die Nähe zur Natur erleben.
Wir verbringen das ganze Jahr mit den Kindern im Grünen. Die Erfahrungen dabei sind unvergesslich – sowohl für die Kinder als auch für uns Erzieherinnen. Jeden Tag kommt etwas Neues hinzu.

 

Begreifen mit der Natur
Wir wandern, werken, forschen, spielen und machen regelmäßig  Exkursionen zum Bauernhof, ins Theater und vieles mehr.

 

Einfach Kind-Sein
Platz für kleine Zwergenhäuser und große Ideen. Einer Schnecke beim Kriechen zuschauen oder einem Schmetterling hinterher rennen.

 

Forschen mit allen Sinnen
Den Wald nach dem Regen riechen und die ersten Knospen und Käfer im Frühling entdecken. Baumringe zählen oder morsches Holz zerhacken.

 

Natur wahrnehmen und schätzen lernen
Mit der Becherlupe auf Raupenjagd gehen. Bäume verarzten. Wie der duftet der Holunder!

 

Kräfte und Grenzen wahrnehmen und erproben
Schwere Baumstämme gemeinsam ziehen. Das Brennen der Nesseln spüren. Pfützen leer hüpfen.

 

Kommunikation
Beispiel Matsch: 1-2-3 Matschebrei. Aus welchem Matsch werden die besten Knödel? Matschkleber… All dies muss geklärt sein.

 

In unserer kleinen Gruppe kommen die Kinder ganz groß raus: einander zuhören, helfen und auch miteinander streiten. Alles findet hier seinen Platz.

 

EMIL – Emotionen regulieren lernen

Unser Waldkindergarten hat 2017 erfolgreich an der Qualifizierung
„EMIL – Emotionen regulieren lernen“ teilgenommen.

WaKiGa-EMIL Zertifikat

 

Sollten Sie fragen zu unserem Angebot haben, können Sie uns gerne unter info@waldkindergarten-beimerstetten.de kontaktieren.